Meine Motivation

Ich werde oft gefragt, warum ich Politik mache.

Natürlich gibt es viele einschneidende Erlebnisse, viele Stationen, die mich bis in den rheinland-pfälzischen Landtag gebracht haben und zur SPD.

Ich bin ein Kind einer deutschen Mutter und eines kenianischen Vaters. Meine Familie hat sich heute, nach vielen Generationen, ein mittelständisches Leben erkämpft. 

Wir haben unser Auskommen, wir haben einen Beruf lernen können. Meine Schwester und ich sind die ersten, die studiert haben.

Als ich 1984 in die Schule kam, haben wir als Familie jeden Tag eine Tür mehr aufgemacht. Wir haben gelernt, uns fortgebildet, mein Onkel hat sich sogar selbstständig gemacht.

Die Sozialdemokratie hat immer an unserer Seite gekämpft. Mein Vater hat mir als Kind immer von Helmut Schmidt erzählt, er verehrt ihn bis heute.

 

Mein Stiefvater ist Volkswirt und hat sich ebenso mit seiner ganzen Familie in eine bessere und sicherere Zukunft gelernt und gearbeitet.

Ich habe zuletzt als Konrektorin an einer IGS gearbeitet. Lehrerin zu sein, ist meine Leidenschaft und auch der Dank für all das, was ich und meine Familie an Chancen bekommen haben.

Viele Familien in der gesamten Bundesrepublik haben ähnliche Geschichten zu erzählen.

Die Sozialdemokratie hat ein Versprechen abgegeben:

 

Die soziale Gerechtigkeit.

 

Und sie hat vieles bereits eingelöst, vieles bleibt noch zu tun.

Ich mache Politik, weil ich daran glaube, dass jeder die gleichen Chancen verdient hat.

 

Es ist simpel. Aber darum geht es mir.

 

Weingut
Giorgina Kazungu-Haß

Was mir wichtig ist.

© 2020 by Giorgina Kazungu-Haß, SPD Rheinland-Pfalz,

Maximilianstraße 31, 67433 Neustadt an der Weinstraße